Neues DFG Schwerpunktprogramm 1784 "Chemische Biologie natürlicher Nukleinsäure-Modifikationen" wird von Mark Helm am Institut für Pharmazie und Biochemie der JGU koordiniert

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet ein neues Schwerpunktprogramm (SPP) ein, welches in den kommenden Jahren grundlegende wissenschaftliche Fragestellungen im besonders aktuellen Forschungsgebiet natürlicher Nukleinsäuremodifikationen erforschen wird.

Über 150 chemisch distinkte Modifikationen der kanonischen Nukleinsäurebausteine bilden eine zweite Informationsebene, die deutlich über den Informationsgehalt der kanonischen Basensequenz des genetischen Codes hinausgeht. Ein wesentliches Ziel des neuen SPP 1784 ist die Aufklärung der zugrunde liegenden Mechanismen auf atomarer und molekularer Ebene.

Als Federführender bei der Entstehung dieser Förderinitiative und designierter Koordinator hat Prof. Helm vom IPB bundesweit Arbeitsgruppen mit herausragender Kompetenz in diesem Feld vereinigt. Das überregionale DFG-Schwerpunktprogramm wird 2015 seine Arbeit aufnehmen und anschließend mit etwa 1.8 M€ pro Jahr für voraussichtlich sechs Jahre von der DFG gefördert.

Links zu Pressemitteilungen:

DFG
http://www.dfg.de/service/presse/pressemitteilungen/2014/pressemitteilung_nr_10/

JGU
http://www.uni-mainz.de/presse/60111.php
www.uni-mainz.de/press_releases
http://www.uni-mainz.de/presse/17224_ENG_HTML.php
http://www.blogs.uni-mainz.de/fb09-spp1784/