RNA Methylierung beeinflusst Proteinbiosynthese und embryonale Entwicklung in Säugern

Forscher des Heidelberger DKFZ haben in Zusammenarbeit mit der Helm Gruppe am Institut für Pharmazie und Biochemie der JGU Mainz eine Kooperation zwischen zwei RNA Methyltransferase aufgedeckt. Die Enzyme NSUN2 und Dnmt2 sind m5C:MTasen, welche Ribocytidin durch Methylierung in das modifizierte Nukleosid 5-Methylcytidin überführen. Wie die Forscher in der renommierten Fachzeitschrift Nature Structural and Molecular Biology berichteten, muss die zelluläre Population von tRNA mindestens von einem der beiden Enzyme methyliert werden um Entwicklungsschäden an Mäuseembryos zu verhindern. Unzureichend methylierte tRNA führt zu einem Einbruch der Proteinbiosynthese und so zu erhöhter Embryomortalität und Entwicklungsschäden. Es handelt sich um die erste Wechselwirkung zweier RNA Modifikationsenzyme in Säugetieren. Die Forschung mehrerer der beteiligten Gruppen wird von der DFG im Rahmen der überregionalen Forschergruppe FOR 1082 gefördert.

Literatur: Tuorto et al, "RNA cytosine methylation by Dnmt2 and NSun2 promotes tRNA stability and protein synthesis" Nat Struct Mol Biol. 2012 Aug 12. doi: 10.1038/nsmb.2357, PMID: 22885326

Link zu Pubmed: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22885326